Permalink

4

Boom: Extrem viele neue Geocaching-Accounts

Vor nunmehr fast drei Jahren schrieb ich hier auf Geocaching-MS.de einen Beitrag zu einem zurückgehenden Trend der Neuanmeldungen auf Geocaching.com. Die deutlich abgeschwächte Zuwachsrate bei den Accounts vom Jahr 2010 auf das Jahr 2011 ließ mich damals zu der, aus heutiger Sicht unsinnigen, Schlussbemerkung kommen, dass „bei den Neuanmeldungen auf Geocaching.com so langsam das Limit erreicht“ zu sein scheint. Wohlweislich setzte ich damals hinter die Überschrift „Geocaching.com … flacht der ‚Boom‘ ab?“ bereits ein Fragezeichen. 😉

Und es boomt doch – Fehler erkannt und korrigiert

Meinen Fehler in der Interpretation der Zahlen des zuvor genannten Artikels korrigierte ich bereits zu Beginn des vergangenen Jahres 2014 in einem erneuten Beitrag zu dem Thema. Unter dem Titel „Der Geocaching-Boom flacht ab?! Alles Quatsch!“ stellte ich fest, dass meine Schlussfolgerungen aus dem Jahr 2012 nicht zutreffend waren. Es stellte sich sogar heraus, dass das Gegenteil der Fall war: Seit Erscheinen meines ersten Artikels zu dem Thema stieg die Zahl neu erstellter Accounts auf Geocaching.com so stark, wie nie zuvor.

Nix abgeschwächter Boom ... massive Zuwächse in 2013So zeigte sich, dass im Jahr 2013 die Zahl neuer Accounts im Vergleich zum Vorjahr so stark zunahm, wie zuletzt jährlich im bisherigen Boom-Zeitraum von 2008-2010. In den Jahren 2011 und 2012 sank die Zuwachsrate dagegen deutlich. Dass es dann in 2013 erneut einen solchen Aufschwung gegeben hat, wundert mich noch heute. Worauf dieser zurückzuführen ist, kann ich bestenfalls raten: Geocaching-Apps für Smartphones, vor allem die Einführung der kostenlosen „Geocaching Intro App“ durch Groundspeak im Jahr 2012.

Neue Ansichten und Einsichten

Seit damals hat sich mein eigenes Cacheverhalten deutlich verändert. So ziehe ich inzwischen nur noch recht selten los, um zu cachen. Der Reiz ist über die Zeit irgendwie verloren gegangen, wobei es hier und da doch noch Spaß macht gemeinsam mit anderen oder im Urlaub auf die Suche zu gehen. Dadurch hat sich offenbar auch meine persönliche Wahrnehmung in punkto Geocaching gewandelt.
So ging ich vor wenigen Tagen noch davon aus, dass sich Geocaching bald überlebt habe und der Boom und Höhepunkt nun wirklich … endgültig … ein für alle mal … usw. vorüber sei. Spätestens jetzt würde es mit Geocaching quantitativ den Bach hinunter gehen (qualitativ ist ein ganz anderes Thema … ;-)).
Aber da habe ich dann wohl mal wieder voreilig den Mund zu voll genommen und mich selbst eines besseren belehrt. Denn tatsächlich stieg die Zahl neuer Accounts auf Geocaching.com im vergangenen Jahr 2014 so massiv an, wie nie zuvor. Über 2,86 Mio. neue Accounts wurden auf der populärsten Geocaching-Plattform erstellt. Damit wurden über 1 Millionen mehr Accounts neu erstellt, als noch im Vorjahreszeitraum (2013: 1,85 Mio.). Das bedeutet einen Zuwachs von ca. 54% im Vergleich zum Vorjahr. Ein in meinen Augen krasser Wert, wenn man bedenkt, wie lange Geocaching bereits existiert. Das sind Zuwächse, wie man sie wenn überhaupt nur noch aus den Anfangsjahren kennt, als Geocaching im mehr oder weniger Geheimen langsam aber sicher an Fahrt aufnahm.Auch in 2014 hält der erneute Boom an

Was die weitere Entwicklung der Anmeldezahlen auf Geocaching.com betrifft, kann ich bereits heute eine relativ sicherer Prognose abgeben: Im Jahr 2015 werden die Anmeldezahlen des Vorjahres (2014) erneut um ein Vielfaches übertroffen. Schließlich gab es zur Jahreshälfte am 1. Juli 2015 bereits rund 1,9 Mio. neue Accounts, die seit dem 1.1.2015 erstellt wurden. Der erneute Boom hält an!

Wie man sich doch irren kann … 😉

Aber …

Wie heißt es so schön: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“ Und so verhält es sich auch ein Stückweit mit den zuvor genannten Zahlen. Im Endeffekt zeigen sie alle nur eins: den massiven Zuwachs neuer Accounts auf Geocaching.com. Nicht mehr und nicht weniger. Dass hinter diesen neuen Accounts letztlich auch längerfristig aktive Geocacher stehen ist dagegen eine ganz andere Geschichte.

Wie bereits weiter oben ausgeführt, schiebe ich den aktuell massiven Boom vor allem auf die Geocaching-Apps für Smartphones zurück, welche die Einstiegsbarriere in unser Hobby enorm gesenkt haben. Mit der „Geocaching Intro App“ von Groundspeak steht eine relativ neue Möglichkeit bereit, schnell und ohne großen Aufwand Geocaching mal auszuprobieren. Man braucht keinen PC, keine lange Anmelde- und Verfikationsprozedur und schon kann man suchen. Diese Niedrigschwelligkeit und die absolute Top-Position bei der Suche nach dem Stichwort „Geocaching“ in den verschiedenen App-Stores dürfte dafür gesorgt haben, dass viele Smartphone-Nutzer auch zu Geocaching.com-Usern wurden. Ob aus dem Austesten dann auch ein aktives Hobby wird, ist dann natürlich so eine Sache.

Bei Zahl aktiver Geocacher ist der Boom aber wohl vorbeiLaut der Statistikseite „project-gc.com“ ist nämlich die Zahl der aktiven Cacher eher rückläufig. Von einem massiven Zuwachs, wie bei den Accountzahlen, kann man bei der Zahl der aktiven Cacher offenbar nicht sprechen. Zumindest nicht in den beiden Geocaching-Hauptländern, USA und Deutschland. Dort stagnieren die Zahlen aktiver Geocacher oder sie sinken sogar. Zumindest was den Vergleich von 2014 zu 2015 betrifft.
Was die Macher von „project-gc.com“ nun genau als „aktiv“ bezeichnen, weiß ich nicht. Dennoch wird hier definitiv kein so positives Bild gezeichnet, wie es die reinen Accountzuwächse erwarten ließen.

Vielleicht schaue ich mir das Thema in einem weiteren Artikel noch einmal genauer an. Anfang 2014 tat ich das bereits schon einmal, um die Verteilung von Premium Accounts zu analysieren. Dabei kam heraus, dass lediglich 23 % aller Accounts auf Geocaching.com noch aktiv genutzt werden. Ob sich diese Zahl durch die massive Zunahme neuer Accounts inzwischen noch weiter verringert hat, werde ich, wie gesagt, demnächst noch einmal untersuchen.

Autor: ehnatnor | Jens

Hier schreibt "ehnatnor", im normalen Leben hin und wieder auch mit "Jens" ansprechbar, rund ums Geocaching in Münster. Das Ganze kann aber auch weitere Kreise ziehen ... Du findest mich auch bei Facebook, Twitter und Google+.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich verstehe nicht ganz die Aussage deines Artikels.

    Worauf willst du hinaus, oder war das nur ne Info, dass die Accounts zunehmen?

    Das kann man sich aufgrund der steigenden Teilnehmer an (Mega, Giga) Events und immer neuen Tradi Runden ja denken.

    Na und. Warum sollen andere ausser uns nicht auch cachen?
    (mit all den Nachteilen die da kommen…).

    • Hallo CachePac,

      mit dem Artikel will ich auf nichts hinaus. Ich bin auch der Meinung, dass der Artikel nichts in irgendeine Richtung impliziert. er stellt lediglich einen Tatsache dar, der ich mir, wie beschrieben, aufgrund geänderte Wahrnehmung nicht so bewusst war.

      Und die Aussage des Artikels ist daher doch relativ simpel: Es gibt immer mehr Accounts auf auf Geocaching.com. Und zuletzt sogar massiv mehr.

      Viele Grüße,
      Jens

  2. Moin!
    Ich glaube, auf project-gc.com gibt es nur Accounts mif >= 200 Funden, also würde ich behaupten, dass dort genau das die „Aktivität“ eines Accounts ausmacht.
    Wo kommen denn deine Zahlen eigentlich her?
    Viele Grüße
    Liz

    • Hallo Liz,

      was „Project-GC.com“ genau als aktiven Cacher definiert, weiß ich aktuell auch noch nicht. Definitiv werden damit aber nicht mnur Accounts gemessen, die mehr als 200 Funde haben. Sonst ließen sich keine Vergleiche von Zeiträumen machen. Ich gehe eher von einem bestimmten Zeitraum zwischen der Gegenwart und dem dem letzten Fund-Log aus.

      Meine Zahlen zu dem Artikel oben kommen von mir selbst, wenn man so will. Da jedem Account auf Geocaching.com ja eine eindeutige, fortlaufende ID zugeordnet ist, kann man leicht ermitteln, wieviele ID derzeit vergeben sind. Über die jeweiligen Profilseiten kann man dann auch sehen, wann die IDs vergeben wurden bzw. der Account angelegt wurde. So kommen letztendlich diese Zahlen zusammen. Alles reine Handarbeit … 😉

      Viele Grüße,
      Jens

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.