Permalink

1

Alles „Premium“ oder was?! – Reloaded

Beinahe eineinhalb Jahre ist es nun schon her, dass ich hier auf Geocaching-MS.de einen sehr umfangreichen Beitrag zur Verteilung der Account-Typen auf Geocaching.com veröffentlichte. Aus verschiedenen Gründen hat mich das Thema nun erneut gereizt.

Erste Version des Artikels im Februar 2014

Damals untersuchte ich anhand einer Stichprobe von 100.000 zufällig ausgewählten Accounts auf Geocaching.com die Verteilung der Account-Typen. Mein persönliches Interesse lag dabei vor allem am Bestand der Premium Member und der „Karteileichen“, die über die Jahre auf Geocaching.com entstanden.
Zum Zeitpunkt der Stichprobe im Februar 2014 gab es etwa 8,865 Millionen Accounts auf Geocaching.com. Da jedem Account eine einzigartige fortlaufende ID zugeordnet ist, konnte ich aus diesem Bereich 100.000 zufällige IDs erstellen, mit denen ich dann über eine Auslesesoftware verschiedene öffentliche Accountdaten erfassen konnte.

Ein neuer Versuch

Dieser Auslesesoftware bediente ich mich bei meinem erneuten Versuch vor ein paar Tagen erneut. Diesmal war eine Rahmenbedingungen allerdings etwas verändert: So gibt es inzwischen rund 5 Millionen Accounts mehr, als im Februar 2014. Eine exorbitante Steigerung innerhalb eines solch kurzen Zeitraums. Vor ein paar Wochen schrieb ich bereits zu diesem neuen Boom an zusätzlichen Accounts einen anderen Beitrag hier im Blog.
Dies veranlasste mich unter anderem die Anzahl der IDs für die Stichprobe zu erhöhen. So sollten diesmal nicht nur 100.000, sondern 500.000 Accounts analysiert werden, um die Stichprobe aussagekräftiger und vor allem repräsentativer zu gestalten. Denn bei etwa 14 Millionen Accounts dürfte eine zufällig gezogene Stichprobe von 500.000 Accounts mehr als ausreichend sein, um die Realität nahezu abzubilden.

Verschiedene Computer erfassten über mehrere Tage all diese Daten. In einer Excel-Datei zusammengeführt, ergeben sie samt verschiedener Berechnungen und Analysen inzwischen rund 35 Megabyte.

Generelle Verteilung von Account-Typen auf Geocaching.com

Mein erstes Interesse galt der generellen Verteilung der verschiedenen Account-Typen. Vielleicht hatte sich ja im Laufe der knapp 18 Monate seit dem letzten Artikel zu dem Thema ja etwas Grundlegendes verändert.

2015_08_verteilung_aller_accounts

 

Tatsächlich sank der Anteil der reinen Basic Member im Vergleich zur letzten Untersuchung von 79,8 % um etwa 10 % auf 69,9 % ab. Dafür aber stieg vor allem der Anteil der „Not Validated Member“ von 16,4 % im Februar 2014 auf 25,1 % im Juli 2015. Bei den „Not Validated Members“ handelt es sich um Geocacher, die ihre, bei der Anmeldung auf Geocaching.com angegebene E-Mail-Adresse noch nicht verifiziert haben.
Meldet man sich allerdings erstmalig per Smartphone-App an und loggt sich vielleicht sogar niemals auf der Webseite ein, dann braucht man die E-Mail-Adresse auch überhaupt nicht zu verifizieren. Daher führe ich den deutlichen Anstieg der nicht verifizierten Accounts vor allem auf die zunehmende Nutzung der beiden offiziellen Groundspeak-Apps zurück.
Zusammen genommen machen beide Account-Arten, Basic Member und Not Validated Member, nach wie vor rund 95 % aller Geocaching-Accounts aus. Da hat sich im Vergleich zu 2014 nicht wirklich etwas getan.

Bei den Premium Accounts hat sich der Wert leicht nach unten verändert. Waren im Februar 2014 noch 3,5 % aller Geocaching-Accounts als Premium deklariert, so liegt der Wert jetzt bei 2,7 %. Dagegen hat sich der Anteil der inaktiven Mitglieder („Inactive Member“) im Vergleich zum Vorjahr von 0,2 % auf 2,2 % gesteigert. Hier erkläre ich mir die Steigerung vor allem mit der meines Wissens nach recht neuen Methode der Deaktivierung des eigenen Accounts in den Accounteinstellungen. Dies war früher nur möglich indem man sich direkt an Groundspeak wandte.

Neues Interesse an „aktiven“ Accounts im Jahr 2015

Wesentlich mehr interessierten mich in diesem Jahr aber die tatsächlich aktiven Geocaching-Accounts. Zwar untersuchte ich diese natürlich auch schon Februar 2014. Aber damals definierte ich einen aktiven Account über das letzte Login-Datum. Das war ein kleiner Fehler, da sich viele Geocacher nie oder nur sehr selten auf Geocaching.com tatsächlich einloggen und stattdessen nur mit dem Smartphone auf die Suche gehen. Und wenn man dort Geocaching-Apps nutzt, wird dies nicht als Login auf Geocaching.com gewertet.
Daher wollte ich zunächst in Erfahrung bringen, wie das populäre Geocaching-Statistik-Portal „project-gc.com“ Aktivität von Geocachern genau misst. Schließlich gibt das Portal auf einer Übersichtsseite an, wie viele Geocacher eines bestimmten Landes in einem vorgegebenen Zeitraum aktiv waren. Auf meine Anfrage erhielt ich die Antwort, dass ein Geocacher als „aktiv“ definiert wird, wenn er oder sie einen Fund innerhalb der letzten 30 Tage geloggt hat.

An active geocacher is defined by having a found log the last month (~30 days), if I recall correctly.

In meinen Augen ist das eine relativ enge Auslegung davon, was man als „aktiv“ bezeichnen könnte. Daher habe ich für meine Untersuchung diesen Zeitraum um einen Monat verlängert. Wenn ein Cacher innerhalb der letzten zwei Monate einen Fund eingetragen hat, dann gilt er oder sie in meiner Untersuchung nun als „aktiv“. Das ist vollkommen subjektiv, aber jede andere Definition wäre es auch.

Wie viele Geocaching-Accounts sind überhaupt „aktiv“?

Bevor ich mich an die Auswertung der einzelnen Account-Typen bei den „aktiven“ Accounts machte, habe ich zunächst geschaut, wie viele Accounts in Bezug auf die Gesamtmenge aller untersuchten Accounts überhaupt als „aktiv“ zu bezeichnen sind. Dabei habe ich zuerst gar nicht auf das Datum des letzten Fundes geachtet, sondern einfach nur gezählt, wie viele Accounts überhaupt auch nur einen Fund verzeichnen können.

2015_08_accounts_ohne_funde

 

Tatsächlich können ziemlich genau zwei Drittel aller Accounts (67 %) auf Geocaching.com über diesen Weg schon mal von jeglicher Aktivität herausgenommen werden, da über sie kein einziger Cache als „Gefunden“ geloggt wurde. Accounts, mit denen ausschließlich „Lab-Caches“ gefunden wurden, rechne ich aufgrund ihrer verhältnismäßig extrem niedrigen Gesamtmenge hier nicht mit.

Aus den 33 % meiner total erhobenen Accountdaten musste ich in einem weiteren Schritt nun die „aktiven“ Geocaching-Accounts herausfiltern. Ein Fund oder mehr war ja laut meiner Definition von „aktiv“ nicht ausschlaggebend. Daher ermittelte ich alle Accounts, deren letzter eingetragener Fund zwischen dem 31. Mai und dem 31. Juli 2015 lag. Dies traf auf 15,3 % aller Accounts zu, die einen oder mehr Funde verzeichneten.

Aus den Daten der tatsächlich aktiven Accounts entstanden dann folgende Werte:

2015_08_verteilung_aktive_Accounts

 

Ein Vergleich zu meinen Werten aus dem Februar 2014 lässt sich hier nun nicht anstellen, da ich damals die Aktivität eines Accounts ja anders bemessen hatte. Trotzdem sind die Zahlen nicht allzu verschieden.
So bestehen fast zwei Drittel der aktiven Cacher aus Basic Members (61,6 % Member + 4,3 % Not Validated Member). Zahlende Mitglieder, Premium, Charter und Not Validated Premium Members, ergeben zusammen genommen etwa 33,9 %.

Geocaching.com und seine Nutzer in absoluten Zahlen

Wollte man diese ganzen Werte nun in absoluten Zahlen wiedergeben, dann stellt sich die Verteilung der Accounts auf Geocaching.com folgendermaßen dar:

  • Zum Untersuchungszeitpunkt existierten etwa 13,4 Millionen Accounts auf Geocaching.com.
  • Von diesen 13,4 Mio. Accounts verzeichneten rund 4,42 Mio. Accounts einen oder mehrere Funde.
  • Von den 13,4 Mio. Accounts gelten knapp 680.000 Accounts auf Geocachng.com nach meiner Zwei-Monats-Definition als aktiv. Das entspricht etwa 5 % aller Geocaching-Accounts.
  • Zahlende Geocacher sind klar in der Minderheit. Lediglich 2,74 % aller Geocaching-Accounts zahlen Beiträge an Groundspeak. Das entspricht in absoluten Zahlen rund 367.000 Premium- und Charter-Accounts.

Ob die Realität nun wirklich so aussieht, bleibt natürlich das Geheimnis der Groundspeak-Datenbanken. Aber bei 500.000 untersuchten Accounts würde ich einfach mal behaupten, dass meine Zahlen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit stimmen.

Autor: ehnatnor | Jens

Hier schreibt "ehnatnor", im normalen Leben hin und wieder auch mit "Jens" ansprechbar, rund ums Geocaching in Münster. Das Ganze kann aber auch weitere Kreise ziehen ... Du findest mich auch bei Facebook, Twitter und Google+.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. außerordentlich interessant
    viele der von Dir ermittelten Daten haben mich schon immer mal interessiert
    und schon fast ein bisschen beruhigend, dass der Boom trotz der gewaltigen Ausgangszahlen doch nicht sooo stark auf die tatsächlich aktiven Cacher schließen lässt

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.