Permalink

3

Damals … 10 Jahre Geocaching im Münsterland

In diesem Sommer jährt sich, wie in einigen anderen Regionen auch, der Beginn des Geocachens im Münsterland zum zehnten Mal. Anfang Mai 2010 wurde zwar bereits offiziell der weltweite Start unseres Hobbies mit zahlreichen Events gefeiert, aber zumindest im Münsterland kam Geocaching erst so richtig im Jahr 2002 an. Bereits rund zwei Jahre zuvor (2. Oktober 2000) wurde der erste Geocache Deutschlands nahe Berlin gelegt.

Warum sich die Ausbreitung bis ins Münsterland so sehr in der Länge zog, kann ich vom heutigen Standpunkt natürlich nicht mehr nachvollziehen. Der wichtigsten Punkt wird hierbei natürlich die Anzahl der lokalen Geocacher gewesen sein. Diese war 2002 weltweit zwar schon recht hoch – natürlich in keinem Verhältnis zu heute – aber im Münsterland (Stadt Münster und die Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf) sah es dagegen bis in den Mai 2002 ziemlich mau aus.

Mit dem „Waldwichtel“ ging alles los

Am 6. Mai 2002 registrierte sich „Micky“ auf Geocaching.com und versteckte bereits am 12. Mai seinen ersten eigenen Geocache nahe Beckum. „Waldwichtel“ (GC5830) war der erste Tradi im Kreis Warendorf und somit auch die Nummer 1 im Münsterland. Der Cache ist bis heute aktiv und weist etwa 400 Funde auf. Und obwohl der oder die Owner in den letzten zehn Jahren nur immer mal wieder sporadisch zum GPS-Empfänger griffen, wurde dieses Erstlingswerk offensichtlich gut gewartet. So gab es zum Beispiel nie eine Archivierungsandrohung, wie wir sie heutzutage regelmäßig lesen dürfen.

Etwa vier Monate später wurde der zweite Geocache des Münsterlands im Kreis Borken nahe der Gemeinde Reken ausgelegt. Erst wenige Tage vor dem 23. August 2002 hatte sich der Owner psionisti auf GC.com registriert und mit „Das sind ja schöne Aussichten“ (GC8372) den ersten Multi-Cache in der Region ausgelegt. Dieser Cache ist ebenfalls bis heute aktiv und weist etwa 220 Funde auf.
Dem Cache-Listing ist bis heute auch noch eine damals nicht seltene Eigenschaft erhalten geblieben: die Zweisprachigkeit. So war es in den Anfangszeiten nämlich nicht unüblich das Listing sowohl in der eigenen Sprache, als auch in Englisch anzulegen. Gerade im Münsterland war dies keine schlechte Idee, da aufgrund der geografischen Nähe zu den Niederlanden etliche Geocacher von dort zur Cache-Suche in unsere Region aufbrachen.

Weiter ging es dann nur einen Tag später im Kreis Coesfeld mit der „Blue Box“ (GC8364), einem Tradi am Nordhang der Baumberge in der Nähe von Havixbeck. Dieser Cache wurde am 24. August 2002 vom drei Tage zuvor angemeldeten Geocacher *Torsten* versteckt. Leider war es um den Cache nicht immer gut bestellt. So war er über die Jahre immer mal wieder verschwunden. Zum Schluss wurde die „Blue Box“ dann gar nicht mehr gefunden, was letztlich am 11. Januar 2011 zu einem Archivierungslog durch den Owner geführt hat.
Tatsächlich war die Dose zum Zeitpunkt der Archivierung aber nicht wirklich weg, sondern nur so gut „versteckt“, dass sie erst durch die mühsame Suche eines lokalen Geocachers wieder ans Tageslicht kam. Da mehr als drei Monate seit der Archivierung des Listings vergangen waren, wurde einer Reaktivierung dieses alten Caches dann aber nicht mehr zugestimmt.
Der Owner selbst war nie sonderlich aktiv und loggte seinen letzten Fund im Jahr 2004. Das erklärt vielleicht auch ein wenig die oftmals in den Logs angeprangerte Reaktionsdauer bei Problemen mit dem Cache.

Als am 24. August 2002 die „Blue Box“ im Kreis Coesfeld versteckt wurde, fand auch ein Münsteraner den Weg zu Geocaching.com und meldete sich an. Wenige Tage später, am 2. September, legte Sujo den ersten Geocache Münsters aus: „Die alte Tante JU“ (GC88C9). Der Multi-Cache lag im Westen der Stadt, in der Nähe von Haus Rüschhaus.
Aufgrund sehr ungenauer Koordinaten hatten die Suchenden oftmals Probleme, das Final zu finden. Zudem lag auch schon die erste Station etliche Meter abseits der Startkoordinaten.
Das Listing wurde nach 60 Fundlogs am 3. März 2005 durch den Approver Laogai archiviert, da es zuletzt keine Cache-Dose vor Ort zu finden gab.

Einige Zeit später erreichte Geocaching letztlich auch noch den Kreis Steinfurt. Dabei war man hier offensichtlich auf ausländische Starthilfe angewiesen. Am 9. November 2002 versteckte der niederländische Geocacher Mudmover am Teutoburger Wald seinen zweiten Tradi namens „Brochterbeck“ (GCA603). Und dann gleich einen T5-Abseil-Cache.
Der Cache ist bis heute aktiv und wurde inzwischen etwa 180 mal gefunden. Das Listing ist komplett in Englisch gehalten.
Der erste Fund wurde rund 2 Monate nach dem Tag des Versteckens geloggt. Das kann entweder bedeuten, dass sich über den Winter niemand an einen T5er heranwagte oder dass das Listing erst einige Zeit nach dem Verstecken veröffentlicht wurde.

Publish-Prozedere im Jahr 2002

Aus heutiger Sicht unvorstellbar, aber im Jahr 2002 gab es einen einzigen Reviewer, damals noch mit dem Titel „Approver“, der für die Freischaltung aller Geocaches in Deutschland und Europa verantwortlich war: erik88l-r. Dabei stammt erik88l-r, mit bürgerlichem Namen Erik van Dyck, noch nicht einmal aus Europa, sondern aus dem US-amerikanischen Georgia. Der erste deutsche Approver wurde am 19. April 2004 Laogai, der aber seit einigen Jahren nicht mehr aktiv ist. Viele weitere Reviewer folgten entsprechend den zunehmenden Nutzer- und Publish-Zahlen. Bis heute gab es 61 deutsche Reviewer.

Die Angabe „Hidden Date“, mit welcher ich die ersten Geocaches im Münsterland bestimmt habe, ist natürlich nicht unbedingt mit dem Publish-Datum gleichzusetzen. Damals wurden alle Geocaches in Europa in der Regel vom Geocaching-Approver erik88l-r veröffentlicht. Allerdings ohne die heutigen Publish-Notes, an denen man das tatsächliche Datum der Veröffentlichung festmachen könnte. So kamen die allerersten Einträge der Geocaches im Münsterland von den Erstfindern.
Somit sind die oben genannten Geocaches im Münsterland auch nur nominell die ersten Exemplare. Wirklich nachweisbar ist dies für mich nicht. Allerdings habe ich mit einigen befreundeten Geocachern lange recherchiert und die Ergebnisse mehrmals geprüft.

Solch ein Jubiläum muss gefeiert werden

Hat es „Micky“ beim ersten Münsterländer Tradi „Waldwichtel“ noch bei einer Note und einem Hinweis im Listing zum 10-jährigen Jubiläum belassen, so wird um die ersten Geocaches im Kreis Borken und der Stadt Münster jeweils ein eigenes Event stattfinden.

So jährt sich am kommenden Donnerstag (23.08.2012) die Entstehung des ersten Caches („Das sind ja schöne Aussichten“) im Kreis Borken zum zehnten Mal. Am Samstag, 25. August 2012 findet dazu im nahen Reken ein großes Event („10 Jahre Geocaching im Kreis Borken„) mit Grillen und der 3. westfälischen Meisterschaft im PETling-Weitwurf (http://coord.info/GC3HCR8) statt. Es wird vom Owner des ersten Caches psionisti gemeinsam mit neirolf auf einem Freizeitgelände ein paar Kilometer abseits der Cache-Location veranstaltet.

In Münster findet rund eine Woche später am 2. September 2012 die Jubiläumsfeier („10 Jahre Geocaching in Münster„) statt. Der Event-Tag fällt passend auf das „Hidden date“ des ersten Geocaches Münsters („Die alte Tante JU“).
Die Veranstalter, die sich aus den Reihen der Organisatoren der Cache Rallye Münster zusammensetzen (ja ich gehöre auch dazu ;-)), planen dabei eine Radtour entlang der ersten Geocaches auf Münsteraner Stadtgebiet. Nach kurzen Halten an den Cache-Stationen auf der rund 20 km langen Radtour, endet das Event beim Geburtstagskaffee in einer nahen Gaststätte.

Für beide Jubiläumsevents darf man sich natürlich noch gerne anmelden!

P.S.: Die oben stehenden Angaben zu den ersten Caches im Münsterland sind natürlich ohne Gewähr, da es nicht die eine Liste oder Datenbank gibt, die diese Ergebnisse sicher liefern würde. 😉


Das Foto vom Funkturm auf dem Melchenberg stammt vom Panoramio-User Hannes1000 und wurde unter CC BY-NC-ND 3.0 veröffentlicht. Das Foto der Felsformation beim Brochterbeck-Cache stammt vom flickr-User SaltGeorge und wurde unter CC BY-NC-ND 2.0 veröffentlicht.

Autor: ehnatnor | Jens

Hier schreibt "ehnatnor", im normalen Leben hin und wieder auch mit "Jens" ansprechbar, rund ums Geocaching in Münster. Das Ganze kann aber auch weitere Kreise ziehen ... Du findest mich auch bei Facebook, Twitter und Google+.

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Zwergenaufstand 20. August 2012 um 22:22

    Tolle Zusammenfassung der Cachehistorie des Münsterlandes. Vielen Dankk für die große Mühe und Recherchearbeit.

    Da Mudmover, der Owner von “Brochterbeck” (GCA603) nicht mehr sehr aktiv ist und einem seiner ganz frühen Caches auf niederländischer Seite die Zwangsarchivierung drohte, habe ich den adoptiert. „De Paaschberg“ (GC4984), gelegt am 05. April 2002 hat inzwischen 934 Logs.

    • ehnatnor / Jens 20. August 2012 um 22:27

      Hallo Zwergenaufstand,

      danke für dein Feedback!
      Die Recherchearbeit habe ich aber nicht allein gemeistert, sondern gemeinsam mit einigen der anderen CRM-Organisatoren. Im Sommer 2011 interessierte uns diese Historie, da DerEmslaender die „Blue Box“ wiederentdeckt hatte und nun nach den ältesten Geocaches der Region suchte. Dabei haben wir etliche Profile und Cache-Listen durchforstet.

      Durch deine Info, weiß ich dann nun ja, dass „Brochterbeck“ doch nicht das Erstlingswerk von Mudmover war. Werde es entsprechend ändern. Danke für den Hinweis.

      Viele Grüße aus Münster,
      Jens

  2. Pingback: Geocaching.com ... flacht der "Boom" ab? - Geocaching-MS.de