Permalink

5

Zahlen, Daten, Fakten – Das Cache-Jahr 2012 in Münster

Das Jahr 2013 ist nun zwar schon einige Tage alt, aber da mit Ablauf des heutigen Freitags (15. Februar) der Wahlzeitraum zum Geocache Award Münster 2012 endet, sah ich mich veranlasst, einen kleinen Rückblick auf das vergangene Cache-Jahr zu verfassen.
Dazu habe ich mich an den Organisatoren des Geocache-Awards orientiert, die bei der 2011er Variante interessante Statistiken und Zahlen lieferten. Leider gab es so etwas für das Jahr 2012 nun nicht mehr.
So habe ich die Award-Organisatoren „A*G*A*S“ Ende Januar 2013 angeschrieben und gefragt, ob von dort noch etwas Vergleichbares käme. Die Antwort war negativ und so machte ich mich einfach mal ans Werk und sammelte in den letzten Tagen hunderte Daten zu den Geocaches des Jahres 2012. Dabei kamen folgende Zahlen, Daten und Fakten zusammen.

Geocaching in Münster – 2012 im Überblick

Vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 wurden im Stadtgebiet Münster insgesamt 263 Geocaches versteckt. Dabei beschränke ich mich ausschließlich auf die drei Cachetypen „Traditional“, „Multi“ und „Mystery/Unknown“.

  • Traditional Caches: 142 Veröffentlichungen – 17.479 Fund-Logs (bis 31.12.2012)
  • Multi Caches: 32 Veröffentlichungen – 1.731 Fund-Logs (bis 31.12.2012)
  • Mystery Caches: 89 Veröffentlichungen – 3.440 Fund-Logs (bis 31.12.2012)

Im Vergleich zum Vorjahr (262 Caches) wurde exakt ein Cache mehr veröffentlicht. Allerdings war im Jahr 2011 das Verhältnis der Cachetypen deutlich anders, als im Jahr 2012. So ist im Gegensatz zum Jahr 2011 der Anteil der Tradis und Multis deutlich zurückgegangen und der Anteil der Mysterys erheblich gestiegen.

  • Traditional Caches: 63% (2011) ⇒ 54% (2012) = -9%
  • Multi Caches: 17% (2011) ⇒ 12% (2012) = -5%
  • Mystery Caches: ~20% (2011) ⇒ 34% (2012) = +14%

Eine Entwicklung, besonders bei den Multi Caches, die ich persönlich ein wenig erschreckend finde. Im Großen und Ganzen dürfte vor allem auch der deutliche Zuwachs bei den Mystery Caches darin begründet sein, dass in Münster ein Großteil der zeigenswerten Orte, die man mit einem Tradi oder einem Multi Cache „bedosen“ könnte, bereits belegt sind. Ein Mystery-Cache dagegen kann durch sein Rätsel „glänzen“ und muss nicht unbedingt interessante Orte oder tolle Versteck-Konstruktionen zeigen. Daher befürchte ich, dass auch das Jahr 2013 eine Steigerung bei den Mystery-Zahlen aufweisen wird.

Wann wurde veröffentlicht?

Vor allem im zweiten Quartal eines jeden Jahres kann man beobachten, wie die Neuanmeldungen von Accounts auf Geocaching.com regelmäßig rasant in die Höhe steigen. Das Phänomen lässt sich natürlich ganz leicht durch das Wetter und die „längeren“ Tage erklären. Die Leute zieht es im Frühling und Frühsommer aus dem Haus in die Natur und Geocaching erfährt somit immerzu einen kleinen Boom.
Ebenso läuft es auch mit den Veröffentlichungen neuer Geocaches, zumindest in Münster. Sind die kalten Tage vorbei, so steigt die Anzahl der neuen Caches deutlich an. Bis zum Jahresende erfährt dieser Trend immer wieder Höhen und Tiefen, vor allem in den klassischen Ferienzeiten.

Im Vergleich zum Jahr 2011 wird hier vor allem ein Unterschied zum Jahresende hin deutlich. Denn anders als in 2012 stieg damals die Anzahl der Veröffentlichungen besonders im November nochmal erheblich an. Aber auch in den Sommermonaten sind zwischen beiden Jahren gewissen Unterschiede erkennbar, wenngleich für den gesamten Zeitraum von Frühjahr bis Sommer in beiden Jahren eine vergleichsweise hohe Aktivität zu erkennen ist.

Auch der Vergleich der Veröffentlichungen neuer Caches nach Wochentagen zeigt gewisse Unterschiede zwischen 2011 und 2012. An den drei Tagen nach einem Wochenende werden zwar immer noch die meisten Geocaches innerhalb der Woche veröffentlicht, aber das Wochenende selbst hat „nachgelassen“. Erblickten 2011 auch von Freitag bis Sonntag stets viele neue Geocaches das Licht der Öffentlichkeit, so nahm dieser Wert im Jahr 2012 massiv ab. Der Dienstag war hier der „stärkste“ Tag der Woche.


Dieser Wert entspricht dem Gefühl vieler Geocacher, mit denen ich in den letzten Jahren immer mal wieder über das Thema sprach. Und das Ganze macht ja theoretisch auch einen gewissen Sinn: am Wochenende werden die Geocaches ausgelegt und die neuen Listings in die Warteschlange geschoben. Bis zum Dienstag oder Mittwoch werden die meisten dann wohl vom Reviewer bearbeitet und veröffentlicht.

Münster mags gern etwas schwerer aber ohne große Anstrengung

Da sich die Gesamtzahl an neuen Geocaches im Jahr 2012 gegenüber 2011 nur um eine Dose erhöht hat, lassen sich die Daten sehr gut vergleichen. So auch bei den Werte, welche Schwierigkeit und den Geländewert eines Caches anzeigen. Dort erkennt man, begonnen mit dem Schwierigkeitswert, dass die neuen Geocaches des Jahres 2012 offenbar nicht mehr so einfach und leicht gestaltet wurden, wie in 2011. So sank die Anzahl der reinen D1er um beinahe 45% ab. Dafür stiegen aber die Zahlen bei den mittleren Schwierigkeiten (D 2,5-3) um etwas mehr als 40%. Das dürfte wahrscheinlich auch auf die gestiegene Zahl der Mysterys zurückzuführen sein.

Bei der Terrain-Wertung hat sich gegenüber 2011 nur kaum etwas verändert. Lediglich die Anzahl der neuen T5-Caches ging ungefähr um die Hälfte zurück.

„Micro“ und „Small“ bestimmen das Bild

Wie soll es anders sein … im urbanen Umfeld wurden im Jahr 2012 vor allem Micro- und Small-Dosen für neue Geocaches verwendet. Die größeren Exemplare fristen in Münster ein Randgruppen-Dasein. Rund 85% aller neuen Cache-Listings erhielten 2012 eine dieser beiden kleinsten Größenbezeichnungen.
Selbst wenn man in die ländlichen Randgebiete der Stadt Münster schaut, findet man zu großen Teilen oftmals nur kleine Dosen, obwohl größere Modelle durchaus hätten versteckt werden können. Für den schnellen Punkt reicht aber auch hier inzwischen wohl eine schnöde Filmdose mit Logbuch aus …


Aus diesen Zahlen kann man auch das Verschwinden der Multis interpretieren, die ja in aller Regel mit einer mittleren bis sehr großen Finaldose enden. Schade!

Durchhaltevermögen nur bei ¾ der neuen Dosen

Dank des Schaltjahres zählten wir 2012 insgesamt 366 Tage. Bei 263 veröffentlichten Caches kommen wir somit auf etwa 0,7 neue Dosen pro Tag. Von diesen Caches haben es allerdings längst nicht alle über den 31. Dezember 2012 hinaus geschafft. Rund 25% aller im Jahr 2012 veröffentlichten Geocaches wurden noch vor Neujahr 2013 wieder archiviert.

Mit aktuell rund 640 aktiven Geocaches im Stadtgebiet Münsters dürfte es nicht allzu schlimm sein, wenn Geocaches archiviert werden. Seit einigen Jahren hält sich Münster in etwa auf diesem Level und fährt aus meiner Sicht ganz gut damit. Heftige Platzprobleme gab es hier noch nicht wirklich.

Persönlich plädiere ich für eine geregeltes „Sterben“ von Caches aus unserer Münsteraner Mystery-Reihe „Mach die Döppen auf“. Diese durchaus spannende Mystery-Variante bietet einerseits viele Möglichkeiten unentdeckte Orte in der eigenen Stadt zu zeigen. Aber andererseits werden diese Caches in der Regel nicht von Auswärtigen absolviert und letztlich verliert solch ein Cache in meinen Augen nach einigen Monaten seine Existenzberechtigung. Aber das nur am Rande … 😉

Münster, deine Owner

Im Jahr 2012 verteilte sich das Auslegen neuer Geocachers auf ein paar Schultern mehr, als im Vorjahr. Zwar gab es auch 2012 wieder Sockenpuppen-Accounts, die sehr aktiv waren, aber insgesamt gab es etliche „echte“ Geocacher, die zum Beispiel vier oder mehr Caches versteckten.
Die in der folgenden Grafik aufgeführten 22 Owner sorgten mit insgesamt 139 Dosen für mehr als die Hälfte aller neuen Geocaches. Und dass, obwohl sie zusammen nur rund 20% aller Cache-Owner des Jahres 2012 ausmachten.

2012 war aus meiner Sicht alles in allem ein interessantes Jahr, wenngleich es hier und da Wermutstropfen gab. Vor allem dem Rückgang der Multis und dem „Vormarsch“ der Mysterys sollte meiner Meinung nach in diesem Jahr massiv Einhalt geboten werden.

Ich hoffe, dass ich euch nicht allzu sehr mit den Grafiken und Statistiken erschlagen habe! 😉

Abschließend verweise ich nochmal auf den heute endenden Geocache Award Münster 2012 für den man bis Tagesende noch sein Stimme abgeben kann.

P.S.: Bis zum 31. März 2013 kann man noch für den „Geocache Award Kreis Borken 2012“ bei Slini11 abstimmen.

Autor: ehnatnor | Jens

Hier schreibt "ehnatnor", im normalen Leben hin und wieder auch mit "Jens" ansprechbar, rund ums Geocaching in Münster. Das Ganze kann aber auch weitere Kreise ziehen ... Du findest mich auch bei Facebook, Twitter und Google+.

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo,

    vielen Dank für die interessanten Statistiken. Ich finde die gestiegene Anzahl der Mysteries nicht problematisch, da die meisten doch eher hochwertig sind. Der Multis haben es wohl schwer, weil es einfach zu wenig Platz in Münster gibt.

    VG
    drandr3

    • Hallo drandr3,

      danke für den nettes Feedback!

      Für mich persönlich sind steigende Mysty-Zahlen durchaus ein Problem, da ich mich diesem Cachetyp in der Regel nicht mehr widme. So bleiben viele Rätsel ungelöst und Koordinaten unbekannt. Das bringt unter Umständen für mich auf Dauer Probleme beim Publishen neuer Caches mit sich.

      Viele Grüße,
      Jens

  2. Ich habe vernommen, dass die Anzahl der Mysteries (>D2, Publish niemals Donnerstags) im Jahre 2013 noch einmal stark ansteigen soll.